Das letzte Turnier, das letzte Spiel, der...

Dies ist der letzte Eintrag in diesem Blog. Es hat mir sehr viel Freude gemacht, und ich hoffe meine Berichte begünstigten bei dem ein oder anderen auf die ein oder andere Art und Weise auch solch taumeligen Gefühlsenergiewallungen.
Es gilt jetzt nur noch jenen einen kleinen Blogposts zu verfassen, dann ist hier Feierabend. Da ich nicht erahnen kann, wie (lange) Google mit verwaisten Blogs umgeht, habe ich noch etwas anderes in petto. Alle Beiträge werden in eine PDF-Datei umgewandelt, die dann jeder nach seinem Ermessen bei sich für eine längere Zeit beherbergen kann, bestenfalls ausgedruckt. Und wer weiß, vielleicht liest der ein oder andere diese Zeilen irgendwann in einer Zukunft, die heute noch nicht absehbar ist. Es wäre sozusagen ein zeitloses Geschenk an sich selbst und andere. 

Statistik: Torschützen / Karten / Zuschauer

Das könnte der vorletzte Beitrag werden, die letzte Statistik wird es definitiv. Und dieses ist auch schon arg dürftig. Ich hab mir wirklich schon überlegt, ob ich sie überhaupt posten soll. Neben den reinen Protokoll gibt es nur einen Grund, warum ich es tue: Man wird es auf bfv.de in Zukunft nicht mehr einsehen können. Von daher halte ich die Zahlen fest, so wie sie mir das System ausspuckt, auch wenn ich weiß, dass es womöglich nicht richtig ist. Zuschauerzahlen sind nur Schätzwerte, Schiedsrichter auch nur Menschen (die mal die falschen Torschützen eintragen) und Karten sind sowas von egal. 
Also machen wir es kurz und schmerzlos. 

Statistik: Einsätze und Spielzeiten

Die erste Statistik schaut nicht schön aus, aber dafür arg selten. Viel Vergnügen beim Herauslesen enorm wichtiger Information(en). Leider war es mir nicht möglich diese Tabelle in anderer Form einzuspielen ohne Gefahr zu laufen, dass dieses Blog dabei in seine Bestandteile zerbricht, da "gecopypasteter" Excel-Code eine wirre und vor allem aufgebauschte HTML ausliefert. Eine "folgende Fortsetzung" kann ich hingegen mit bestem Gewissen versprechen.

U13 Sommercup Erlangen

Vier Jahre und vierzig Tage veganes Daseins muss man nicht feiern, aber 1.) so lange war ich es an jenem Sonntag und 2.) müsste man es eigentlich doch, zumindest wenn man Bezug auf den Turniersieg nimmt, den die Mannschaft erneut ohne Gegentreffer geradezu im Vorbeigehen einheimste. Die Erlangener Luft tat wohl gut, mir ein wenig zu gut, aber fangen wir mal von vorne an. 

Spielbericht Ellerntal (Rückspiel)

Es ist vollbracht. Im letzten Spiel der Saison gab es erneut einen ungefährdeten 6:0 Sieg vor einer beträchtlichen heimischen Kulisse [laut. BFV-Eintrag des Schiedsrichters: 50 Zuschauer]. Damit waren die Jungs in der Rückrunde daheim ungeschlagen. Und weil die JFG Ellerntal kein Vereinswappen hat (siehe Bericht Hinspiel) ziert ein eingefärbtes DJK-Logo zur linken (rechts ein Dummy-Logo) diesen Spielbericht, der im Übrigen recht kurz ausfallen wird. Mir fehlt am Ende nicht der Spielwitz - wie auch? -, sondern die Schreibinspiration. Das darf ich auch mal zugeben, denn so ein richtiger Spielberichteschreiberling werde ich nie sein, will ich auch nicht werden.  

Spielbericht Steigerwald (Rückspiel)


NULL! Keine Nullnummer für uns, aber für die Gäste der JFG Steigerwald 2 - und da war mehr drin (für uns)!
Gratulation an die Mannschaft. 45 Tore in den letzten 5 Spielen, und kein einziges Mal mussten die Keeper hinter sich greifen. Die rosafarbigen Trikots für das letzte Spiel haben sie sich vor einer Topkulisse von 50+X Zuschauern bei sonnigem Wetter hoch verdient. Doch davor muss in eben j/denen erst noch Ellerntal geschlagen werden, was man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte, schaut man sich das Hinspiel an. Danach ist Feierabend. Trotzdem wäre auch hier wieder die klare Vorgabe: ohne Gegentreffer bitte!

Spielbericht Oberhaid (Rückspiel)

Noch 6. Genau noch 6 Tore, dann wird diese Saison mit einer 3stelligen Summe an geschossenen Toren beendet. Jenes Spiel trug mitunter auch dazu bei. Meine Ansage vor dem 22. Spiel war klar und einfach: a) zu Null und b) 2stellig. Diese Erwartungshaltung wurde auf der gepflegten Sportanlage des Radsportclubs Oberhaid nahezu problemlos erfüllt, auch wenn es eines der sogenannten Freitagsspiele war. Alles prima also.

Spielbericht 12er (Rückspiel)

Die Geschichte des FV 1912 Bamberg ist mir unbekannt. Ich gehe aber mal davon aus, dass der Verein 1912 gegründet wurde, und daraus dann die Abkürzung 12er münzte. Ich denke auch, jeder Erstklässler könnte zu solch einfachen Schlussfolgerungen kommen. Warum ich das erwähne? Vielleicht, weil ich nicht weiß, was ich schreiben soll. Vielleicht will ich aber auch eine Brücke schlagen, also zwischen dem Vereinsnamen und einen möglichen Entstand.

Spielbericht Bischberg (Rückspiel)

Einweihung der Einstreu des C-Rasenplatzes, nicht durch den "ErdbÄrschorsch" (Erzbischof), sondern von 18+X "Kinderjugendlichen", die kurz vor oder bereits in der Adoleszenz sich befinden. Das hat den Trainern der Heimmannschaft nicht nur 3 Stunden Lebenszeit am vorangehenden Samstagnachmittag, sondern auch einen hübschen Sonnenbrand beschert. Die Mühe war es auf jeden Fall wert, das Wetter war brauchbar, das Spiel mitunter sehr gut - also das unsrige, das von Bischberg teils weniger. 

Spielbericht Lisberg (Rückspiel)

Höchster Auswärtserfolg [ohne Gegentor!] ... vielleicht für die meisten der Spieler überhaupt, für mich als Trainer (diesmal ohne Wolfgang, dafür mit Co-Trainer Tobi) in jedem Fall. Nach dem höchsten Heimsieg (12:0 gegen Oberhaid) durfte an diesem Tag ergo der höchste Erfolg auf fremdem Terrain eingefahren werden. Am Ende hieß es auf dem gepflegten, aber hochgewachsenen Rasenplatz zu Oberharnsdorf 0:16 (0:8) aus Sicht der fairen und gut mitspielenden Heimmannschaft. Und es hätte eigentlich höher ausfallen müssen. 

Gegnerbericht Spiel SVG U13-JuniorINNEN



Meine Wohn- und Heimatgemeinde hat tatsächlich ein Mitteilungsblatt, das auch ein wenig Platz für das örtliche Vereinsgemeier aufbietet. Beim Studieren der aktuellen Nr. 10 im 34. Jahrgang (ich bin ergo älter als das "G'mablädla") fiel mir auf Seite 11 ein Eintrag auf, der sicherlich den ein oder anderen interessieren wird. Leider kann ich dazu keine Stellung nehmen, also genau da wo sie angebracht wäre (nicht hier); von daher belasse ich es bei einem wortlosen Eintrag ohne Randbemerkungen. Wer das ganze Heft online nachlesen will, darf per Klick auf diesen Link 6,39 Megabyte herunterladen. Meine Scanversion ist dagegen (fast) datenvolumenfrei.

Trainerbericht Spiel SVG U13-JuniorINNEN

Hmm (mit 3 m), denn das denke ich mir gerade, wenn ich lese, dass mein Vater den Spielbericht geschrieben hatte, den ich eigentlich schreiben wollte. Egal, denn das mache ich ja jetzt, auch wenn ich noch meine Hausaufgaben zu erledigen habe.

Freundschaftsspiel SVG U13-JuniorINNEN

"Pfff" (mit 3 f), denn das denke ich mir gerade. Entweder braucht die Jugend heute länger oder ist anderweitig (...) beschäftigt. Da sagt man zu seinem Sohn (der Trainer für einen Tag spielen durfte): "Du schreibst den Spielbericht, 500 Wörter minimal, du bekommst 3 Cent pro Wort, Abgabe heute vor der Tagesschau" ... tja, und dann? Dann wartet man, dann wird man ungeduldig. Und dann kommt nix. Dafür hatte er einen guten Einstand. Denn das Spiel ging tatsächlich in Ordnung, und um es vorab zu verraten: es wurde auch gewonnen. 

Spielbericht Ebensfeld (Rückspiel)

Kaiserwetter vor dem Christi-Himmelfahrt-Vatertags-Feier- und gleichzeitig Brückentag. Solche Voraussichten und -setzungen darf jedes Spiel mit sich bringen. Zu beklagen gab es von meiner Seite daher im Vor- und Nachfeld weniger, auch nicht im/auf oder neben dem Feld. Na ja, vielleicht hätte ich gerne - wie bei jedem Heimspiel - die komplette Mannschaft gesehen, also auch diejenigen, die nicht aufgestellt waren, aber man kann eben nicht alles haben. Der Gegner, die Ebensfelder, waren zumindest - entgegen des Spielberichts pünktlich und vollzählig da, vor allem letzteres, denn sie hatte einige Ersatzspieler, die offenbar nicht in der Aufstellung aufgenommen wurden, warum auch immer.

Freundschaftsspiel FCEB

Nach dem Spiel sagte die Mannschaft, ich soll doch mal einen positiven Bericht schreiben. Die Mannschaft sagte auch, ich soll nicht verraten, wie das Spiel ausgegangen ist, damit der Wolfgang es nicht weiß, weil der nicht da war. Daran halte ich mich jetzt.
Der Bericht ist damit fertig. Der Rest beginnt somit nur noch mit einer Beschreibung eines Tages, der alles mitbrachte, was der gemeine Volksmund so über den Monat April redet. Wie wäre es also mal mit einem Gedicht, zum Anfang des Rests?

Spielbericht Hallstadt (Rückspiel)

Nach dem kürzesten Spiel folgt ... na was? Na klar, das längste. Und das war ein gewichtiges Aufeinandertreffen obengleich, galt es doch die desaströse Leistung auf dem Bolzplatz in Hallstadt wieder gut zu machen. So ein Spiel verlangt demnach einen besonderen Spielplatz, gerade eben wenn der Gastverein im Hinspiel damit bestach weite Bälle aus der eigenen Hälfte zum Torerfolg zu schlagen. Da liegt nichts näher, als das Feld einfach länger zu machen. Das geht natürlich nicht, aber der hübsche A-Platz beim DJK ist einfach mal ganz schön lang, auch für ein Spiel 16er auf 16er. Gleichzeitig war das meine Premiere auf der Trainerbank, wo sonst keine Halbgroßfeldspielleiter Platz finden. Die Entscheidung war auch deswegen möglich, weil das Spiel bewusst auf einen Samstagnachmittag gelegt wurde. All das, sind aber nicht die Gründe, warum das Spiel Überlänge hatte.

Spielbericht Rattelsdorf (Rückspiel)

Ich mache das mal heute wie der Mann in Schwarz auf dem Feld, der hatte nämlich offensichtlich noch was anderes vor. Das war zumindest abzüglich der ständigen Unterbrechungen eines der kürzesten D-Jugendspiele, die ich je verfolgen durfte. Die erste Halbzeit war nach 29 Minuten vorbei, die zweite war sogar nochmal 30 Sekunden kürzer. Vielleicht gibt es dafür auch noch andere Gründe, an der herrlichen Anlage kann es zumindest nicht gelegen haben. Eigentlich stand ja als Spielstätte nicht der Hauptplatz auf dem Programm, aber man nimmt das gerne mit samt den Gänseblümchen an. Besonders hervorzuheben waren jedoch die gezogenen Linienmarkierungen, das hat man nicht alle Tage auf dem Halbgroßfeld. Sehr lobenswert.

Spielbericht Baunachtal (Rückspiel)

Wenn ich immer im Blogposttitel "Rückspiel" schreibe, muss ich mich echt winden und wenden und davon überzeugen, dass das auch das richtige Wort ist. Das Gegenteil von "hin" ist ja eigentlich "her". Oder anders gesehen von "rück" wäre das gegenteilige Präfix ja eigentlich "vor". Das klingt aber zusammengesetzt komisch und doppeldeutig. Seltsamer wird es, wenn man Kreuzworträtsel löst und auf die Frage stößt, was eine lateinische Vorsilbe für "rückwärts" wäre. Die Antwort hat 5 Buchstaben und lautet "retro". Warum ich das schreibe? Weil ich daran dachte, als das Spiel am Laufen war. 

Spielbericht Gaustadt (Rückspiel)

Wenn man nicht viel zum Spiel schreiben kann, hilft es den alten Bericht vom Hinspiel zu lesen, denn den könnte ich eigentlich fast 1 zu 1 übernehmen. Der bfv-Eintragung der Torschützen war wieder einmal nicht richtig, denn wenn Luca mal wieder ein Tor schießen würde, käme ich persönlich aufs Spielfeld gerannt, um ihm meine tiefsten Glückwünsche entgegenzuschleudern. (*_*). Das hat schon zwischenzeitlich was von Siggi's torloser Phase aus der D3, die der aber einen Tag vor unserem Heimspiel gegen Gaustadt bei der D4 in Hallstadt mit einem Torwarttunnel endlich ad acta führte. Das darf er am Aprilscherztag gegen Baunach bei der D2 gerne wiederholen. 

Spielbericht FCEB (Rückspiel)

Eine Katastrophe, die 3 Ausrufezeichen bedarf. Drei, weil das der Torabstand am Ende war. Wäre es nur ein Tor, würde ich jetzt auf den Schiedsrichter schimpfen, der uns einen Strafstoß einbrachte, der keiner war + ein Abseitstor gegeben hat. Aber der werte Jüngling hat ja schon beim Spiel in Ebensfeld gegen uns gepfiffen, auch wenn er damals gut war - an diesem Tag war er es einfach mal nicht. Jedoch will ich das nicht in Relation bringen, denn die Niederlage geht in ganzer Linie auf unsere Kappe. Jetzt gilt es, jedes Spiel zu gewinnen und darauf zu hoffen, dass Steigerwald noch ein Remis spielt. Was der FC macht ist völlig unwichtig, sofern er nicht-aufstiegsberechtig bleibt.  

Vorbereitung D3

Auf der gut besuchten Sportanlage in Wildensorg traf man sich am frühen Sonntagnachmittag zu einem Stelldichein - rot-grün gegen gelb-grün, D3 gegen D2. Die vielen Leute waren aber nicht wegen einem Freundschaftsspiel von D-Junioren anwesend, sondern eher weil auf dem Hauptplatz andere Akteure tätig waren - vor uns und nach uns. Da der Rasenplatz wegen Neuansaat gesperrt war und der halbe B-Platz der 2. Mannschaft zum Aufwärmen dienen sollte, musste somit die 1. Hälfte auf E-Feld abgehalten werden, erst die 2. Halbzeit ging dann auf die volle Länge wie Breite.

Vorbereitung Kemmern

Als ich am frühen Samstagmorgen den Sonnenaufgang auf der Wiese bei meinem Spaziergang mit den Hunden betrachtete, sah ich mich keinesfalls wenige Zeit später im Schneegestöber am Rande des Fußballfelds unterhalb der Altenburg. Der erste Gedanke zu so einem Ereignis kam mir allerdings unvermittelt auf dem Weg dorthin, wo erste Schneeflocken zart gen Erde fielen. Kunstrasenkrümelchen und Schnee bei Temperaturen über den Gefrierpunkt bringen eine matschige Pampe ans Schuhwerk, das weiß ich jetzt. Und auch dem Spielgerät gefällt das in seinem Bewegungsdrang weniger.

Hallenturnier Ebensfeld

Old School! Hallenspiel mit Hallenball und vor allem mit Bande, zwar leider nicht Vollbande, aber zumindest links und rechts. Hallenturnierausrichter können ergo auch Valentinstagsgeschenke verteilen, wenn ein Trainer an solchen Tagen in den Faschings-/Winterferien nicht ganz aus dem Vollen schöpfen kann. Mitunter kam es mir im Laufe des Tages so vor, dass viele der teilnehmenden Vereine ähnliche Personalprobleme hatten. 
Gebolze bestach die meisten Spiele, und ich hatte den Eindruck, dass nur eine Mannschaft versuchte einen ordentlichen Fußball aufs Parkett zu legen. Und dieses Team bestand rein aus Mädchen. 

Hallenkreismeisterschaft (Hauptrunde)

Anstelle vieler Worte bediene ich mich heute mal der bunten Medienlandschaft, genauer gesagt der lokalen Presse. Vorweg trotzdem ein paar Zeilen zu den Berichten, beginnend erst einmal mit einem schlichten Dank an alle Beteiligten. Zum anderen möchte ich ein "(Was-Wäre-)Wenn-dann-Spiel" machen, aber nur in einem zwei sehr langen Satz Sätzen. Konzentration also, wer folgen will, ich beginne: