Freundschaftsspiel FCEB

Nach dem Spiel sagte die Mannschaft, ich soll doch mal einen positiven Bericht schreiben. Die Mannschaft sagte auch, ich soll nicht verraten, wie das Spiel ausgegangen ist, damit der Wolfgang es nicht weiß, weil der nicht da war. Daran halte ich mich jetzt.
Der Bericht ist damit fertig. Der Rest beginnt somit nur noch mit einer Beschreibung eines Tages, der alles mitbrachte, was der gemeine Volksmund so über den Monat April redet. Wie wäre es also mal mit einem Gedicht, zum Anfang des Rests?

Spielbericht Hallstadt (Rückspiel)

Nach dem kürzesten Spiel folgt ... na was? Na klar, das längste. Und das war ein gewichtiges Aufeinandertreffen obengleich, galt es doch die desaströse Leistung auf dem Bolzplatz in Hallstadt wieder gut zu machen. So ein Spiel verlangt demnach einen besonderen Spielplatz, gerade eben wenn der Gastverein im Hinspiel damit bestach weite Bälle aus der eigenen Hälfte zum Torerfolg zu schlagen. Da liegt nichts näher, als das Feld einfach länger zu machen. Das geht natürlich nicht, aber der hübsche A-Platz beim DJK ist einfach mal ganz schön lang, auch für ein Spiel 16er auf 16er. Gleichzeitig war das meine Premiere auf der Trainerbank, wo sonst keine Halbgroßfeldspielleiter Platz finden. Die Entscheidung war auch deswegen möglich, weil das Spiel bewusst auf einen Samstagnachmittag gelegt wurde. All das, sind aber nicht die Gründe, warum das Spiel Überlänge hatte.

Spielbericht Rattelsdorf (Rückspiel)

Ich mache das mal heute wie der Mann in Schwarz auf dem Feld, der hatte nämlich offensichtlich noch was anderes vor. Das war zumindest abzüglich der ständigen Unterbrechungen eines der kürzesten D-Jugendspiele, die ich je verfolgen durfte. Die erste Halbzeit war nach 29 Minuten vorbei, die zweite war sogar nochmal 30 Sekunden kürzer. Vielleicht gibt es dafür auch noch andere Gründe, an der herrlichen Anlage kann es zumindest nicht gelegen haben. Eigentlich stand ja als Spielstätte nicht der Hauptplatz auf dem Programm, aber man nimmt das gerne mit samt den Gänseblümchen an. Besonders hervorzuheben waren jedoch die gezogenen Linienmarkierungen, das hat man nicht alle Tage auf dem Halbgroßfeld. Sehr lobenswert.

Spielbericht Baunachtal (Rückspiel)

Wenn ich immer im Blogposttitel "Rückspiel" schreibe, muss ich mich echt winden und wenden und davon überzeugen, dass das auch das richtige Wort ist. Das Gegenteil von "hin" ist ja eigentlich "her". Oder anders gesehen von "rück" wäre das gegenteilige Präfix ja eigentlich "vor". Das klingt aber zusammengesetzt komisch und doppeldeutig. Seltsamer wird es, wenn man Kreuzworträtsel löst und auf die Frage stößt, was eine lateinische Vorsilbe für "rückwärts" wäre. Die Antwort hat 5 Buchstaben und lautet "retro". Warum ich das schreibe? Weil ich daran dachte, als das Spiel am Laufen war.